Mary Cronos

profileimage

„Jede Art zu schreiben ist erlaubt, nur nicht die langweilige.“

Mary Cronos ist ein kreatives Chaos in Person. Schon kurz nach ihrer Geburt Ostern 1987 begann sie ihre Welt in Bilder zu bannen. Bunte Bilder, graue Bilder, Bilder aus Leinwand und Papier, Text und Tinte.

Sie wuchs in und um Berlin auf, entdeckte nach und nach die Hauptstadt für sich und lebt nun an deren Stadtrand und damit genau zwischen dem Trubel und Leben der Großstadt und der Ruhe und Beschaulichkeit Brandenburgs. Kurz vor Abschluss ihres Studiums begann sie damit, ihre künstlerischen Interessen zum Beruf zu machen und so war das Ende ihres Theologiestudiums zugleich der Beginn ihres Künstler- und Autorenlebens.

Anfangs beschränkte sich Mary darauf, die Welt, die sie umgab, in Bildern einzufangen; aber dann begann sie, neue Welten zu erdenken. Welten, in denen es von Vampiren und Druiden ebenso wimmelt, wie von Gestaltwandlern, Drachen und anderen noch nie gesehenen Wesen. Hier würde man sie vielleicht mit Meerjungfrauen oder lebenden Flammen vergleichen; mit Elfen, Pegasus und Golems. Das außergewöhnlichste in diesen Welten sind wohl die ›ganz normalen‹ Menschen. Die Gesichter ihrer Schöpfungen hält Mary in Zeichnungen und Grafiken fest, deren Geschichten aber in Absätzen und Kapiteln.

Manche dieser Wesen, Welten und Abenteuer sind schon einige Jahre alt. Sie überdauerten ihr Studium, reiften und wollen nun den Fantasie-liebenden Bücherwürmern dieser Welt zum Fraß vorgeworfen werden.